Zum Hauptinhalt springen Skip to page footer

Patientenmobilität

Der Prozess der europäischen Integration hat die Entwicklung von Möglichkeiten für den grenzüberschreitenden Zugang zur Gesundheitsversorgung ermöglicht. Auf dieser Seite gelangen Sie zu unserem Mobilitätsleitfaden für Ihre grenzüberschreitende Versorgung am Oberrhein. Zudem stehen Ihnen europäische Referenztexte und verschiedene Studien zu diesem Thema zur Verfügung.

Link: Patientenleitfaden

Leitfaden für mobile Patienten

Link: Publikationen

Publikationen

Link: Rechtsrahmen

Rechtsrahmen

Link: News & Artikel

News & Artikel


Publikationen

Patientenmobilität am Oberrhein: Zusammenfassung der Ergebnisse von zwei Bürgerumfragen

September 2022

Wie viele Einwohner*innen des Oberrheins überschreiten die Grenze, um sich im Nachbarland behandeln zu lassen, oder wären dazu bereit? Was ist ihr Profil, was sind ihre Beweggründe? Mit welchen Schwierigkeiten sehen sie sich konfrontiert? Diese Zusammenfassung stellt die Hauptergebnisse von zwei Bürger-Umfragen vor, die TRISAN im Frühjahr 2022 zum Thema „Patientenmobilität im grenzüberschreitenden Kontext“ durchgeführt hat.

Zur Zusammenfassung

Studie über den grenzüberschreitenden Zugang zu den Notdienstapotheken am Oberrhein

Dezember 2019

TRISAN erarbeitete die Studie im Auftrag der Kommission Wirtschaft/Arbeitsmarkt/Gesundheit des Oberrheinrats. Die Studie gibt einen Überblick über den rechtlichen Rahmen sowie über die angetroffenen Probleme in der Praxis. Im ersten Teil wird die Organisation des Apothekennotdienstes in den drei Ländern am Oberrhein vorgestellt. Der zweite Teil der Studie befasst sich mit der Anerkennung von Rezepten im grenzüberschreitenden Kontext. Der dritte Teil widmet sich der Kostenübernahme von Arzneimitteln. Es wird betrachtet, welche Bedingungen hierfür im nationalen Rahmen (für die drei Länder) als auch aus grenzüberschreitender Perspektive gelten.

Zur Studie

Projekt B-Solutions „Grenzhindernisse im Bereich Krankenversicherung": Bericht für den Oberrhein

September 2019

In diesem Bericht werden die rechtlichen und administrativen Grenzhindernisse im Bereich der Krankenversicherung und der grenzüberschreitenden Gesundheitsförderung an der deutsch-französischen Grenze im Detail analysiert. Ferner werden konkrete Lösungsansätze ausgearbeitet. Der Bericht wurde vom Kompetenzzentrum TRISAN im Rahmen eines „B-Solutions“-Projektes erarbeitet, das vom Eurodistrikt PAMINA in Partnerschaft mit dem INFOBEST-Netzwerk getragen wurde.

Zum Bericht

Projekt B-Solutions „Grenzhindernisse im Bereich Krankenversicherung": Endbericht

September 2019

Dieser Bericht wurde vom Kompetenzzentrum TRISAN im Rahmen eines „B-Solutions“-Projektes erarbeitet, das vom Eurodistrikt PAMINA in Partnerschaft mit dem INFOBEST-Netzwerk getragen wurde. Es handelt sich um den Endbericht des Projekts mit einer Zusammenfassung der Ergebnisse.

Zum Bericht (auf Englisch)

Manual for patients - Patient’s right to accessing healthcare in any EU/EEA country

2019

In der Europäischen Union haben Patienten die Möglichkeit, Angebote der Gesundheitsversorgung auch grenzüberschreitend wahrzunehmen. Welche Rahmenbedingungen hierfür gelten, wird in diesem Handbuch der Europäischen Kommission beschrieben.

Zum Handbuch

Bericht der Kommission über die Anwendung der Richtlinie 2011/24/EU über die Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

September 2018

Die Richtlinie 2011/24/EU 1 will den Zugang zu einer sicheren und hochwertigen Gesundheitsversorgung in einem anderen Mitgliedstaat erleichtern. Dazu werden den Patienten die Kosten für Gesundheitsdienstleistungen im Einklang mit den vom Gerichtshof der EU aufgestellten und in der Richtlinie kodifizierten Grundsätzen erstattet. Gleichzeitig bleiben die Mitgliedstaaten für die Bereitstellung ausreichender Gesundheitsdienstleistungen in ihrem Hoheitsgebiet verantwortlich. Die Richtlinie fördert zudem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten in der Gesundheitsversorgung zugunsten der Bürgerinnen und Bürger der Union, was Verschreibungen, digitale Gesundheitsdienstleistungen (e-Health), seltene Krankheiten und die Bewertung von Gesundheitstechnologien anbelangt. Die Richtlinie findet auf die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung Anwendung, lässt jedoch den Rahmen unberührt, der durch die Verordnungen zur Koordinierung der Sozialversicherungssysteme 2 vorgegeben ist. Zur Richtlinie

Study on cross-border health-services: enhancing information provision to patients

Juni 2018

Die Studie formuliert Empfehlungen, um die Qualität der Informationsweitergabe der nationalen Kontaktstellen gegenüber Patienten zu verbessern. Sie wurde von Ecorys, der KU Leuven und GfK Belgien im Rahmen des Gesundheitsprogramms der Europäischen Union verfasst.

Zur Studie (auf Englisch)

Leitfaden der Gemeinsamen Einrichtung KVG

Januar 2017

Der Leitfaden informiert über die Krankenversicherung mit Bezug zur EU/EFTA und über die Leistungsaushilfe für Personen mit einer Grundversicherung in der Schweiz.

Zum Leitfaden

Studie zur Patientenmobilität im Grenzraum Bad Bergzabern, Landau, Wissembourg

Dezember 2016

Die Studie wurde im November und Dezember 2016 von Studenten des IEP Straßburg als Studienprojekt unter Leitung des Euro-Instituts und TRISAN realisiert. Sie analysiert Vorteile und Herausforderungen einer grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung aus der Sicht der Bevölkerung, beurteilt den Wissensstand der Bürger bezüglich der Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung sowie der Kostenübernahme und identifiziert Praxisbeispiele im Bereich der Patientenmobilität.

Zur Studie (auf Französisch)

Workshopbericht „Behandlungen im Nachbarland: Realitäten, Herausforderungen, Risiken und Chancen"

Oktober 2016

Der Bericht fasst die Vorträge und Podiumsdiskussionen des deutsch-französisch-schweizerischen Workshops, der am 6. Oktober 2016 in Baden-Baden stattgefunden hat, zusammen. Vorgestellt wurden die Krankenversicherungssysteme in Deutschland, Frankreich und der Schweiz, die verschiedenen existierenden Rechtsrahmen - die die Grundlage für die Inanspruchnahme von grenzüberschreitenden Behandlungen darstellen - sowie die Sicht der Krankenkassen auf die Kostenübernahme von grenzüberschreitenden Behandlungen. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine Podiumsdiskussion zu Best-Practice-Beispielen in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung und ein Abschlusspanel, bei dem Überlegungen zur künftigen Gestalt der Gesundheitskooperation angestellt wurden.

Zum Bericht

Hintergrundinformationen zur Konferenz „Gesundheit ohne Grenzen – Krankenversicherungssysteme und Übernahme der Behandlungskosten in Deutschland, Frankreich und der Schweiz"

Oktober 2016

Die Publikation bietet Hintergrundinformationen über die Krankenversicherung und Übernahme der Behandlungskosten in Deutschland, Frankreich und der Schweiz anlässlich der Konferenz, die am 6. Oktober 2016 in Baden-Baden stattgefunden hat.

Zur Publikation

Nach oben


Rechtsrahmen


News & Artikel

Nach oben

Kontakt

trisan@trisan.org
+49 (0)7851 7407-38

TRISAN / Euro-Institut
Hauptstraße 108
D-77694 Kehl

Anfahrt planen

Weitere Kontaktmöglichkeiten