Grenzüberschreitende Projekte

im Gesundheitsbereich

Gesundheitsversorgung und Krankenhauskooperation

Ziel des Projekts SEEK war es, eine erste grenzüberschreitende Plattform auf dem Gebiet der klinischen Epileptologie zu schaffen.  

Die Zusammenarbeit zwischen den Hôpitaux Universitaires de Strasbourg (HUS) und dem l’Epilepsiezentrum Kork zielte auf die Etablierung eines neuartigen grenzüberschreitenden Modells von binationalen Epilepsiezentren ab.
Hierzu haben die Partner medizinisches Pflegepersonal geschult, Forschungsarbeiten durchgeführt und monatliche Treffen zum Austausch zwischen den unterschiedlichen Teams eingeführt. Dank dem Projekt SEEK konnten die technischen Gerätschaften gegenseitig genutzt werden: Die HUS schaffte einen 2. SEEG- Ableitsplatz an und die französischen und deutschen Patienten wurden grenzüberschreitendend behandelt durch ein in beiden Kliniken arbeitendes Team. Eine erste europäische Vereinbarung zur grenzüberschreitenden Krankenhausbehandlung ist  ebenfalls unterzeichnet worden und ermöglicht noch heute die grenzüberschreitende Versorgung von Epilepsiepatienten.

 

Partner:

Partner des Projekts SEEK sind die HUS – Hôpitaux Universitaires de Strasbourg und das Epilepsiezentrum Kork.

Dauer des Projekts:

2009-2013

 

Gesundheitsförderung und Prävention

ss

Epidemiologie

ee

Pflege

ee