Entstehungsgeschichte

„Gesundheit am Oberrhein“

TRISAN wird im Rahmen des Programm INTERREG V A Oberrhein kofinanziert und ist aus einer Zusammenarbeit der AG Gesundheitspolitik der deutsch-französisch-schweizerischen Oberrheinkonferenz (ORK) und dem Euro-Institut  entstanden. Ziel der gemeinsamen Aktivitäten und Projekte im Gesundheitsbereich war es schon immer, einen grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch zum Thema Gesundheit zu fördern. Dieser Erfahrungsaustausch trägt dazu bei, die Gesundheitsakteure am Oberrhein zu vernetzen und das Angebot der Gesundheitsversorgung am Oberrhein zu optimieren. Um die Zusammenarbeit weiter zu stärken, wurde im Juli 2016 das trinationale Kompetenzzentrum TRISAN von der AG Gesundheitspolitik der ORK ins Leben gerufen.

Die Planungen für das INTERREG-Projekt sind bereits im Jahr 2015 infolge der Konferenz „Gesundheit ohne Grenzen - Erfahrungen und Aussichten in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung“ in die Wege geleitet worden. Diese Konferenz wurde im November 2014 vom Euro-Institut in Zusammenarbeit mit der AG Gesundheitspolitik  sowie mit der Unterstützung vom Bundesministerium für Gesundheit in Baden-Baden organisiert. Der Förderantrag für das Projekt TRISAN ist schließlich am 30. Juni 2016 vom Begleitausschuss des Programms INTERREG Oberrhein genehmigt worden.

Link zum Förderantrag