Publikationen

Der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich

  • Die medizinische Notfallversorgung in Deutschland, Frankreich und der Schweiz, 2018

    Rettungsdienste – sie sichern uns die nötige Hilfe, wenn wir sie brauchen. Doch wie ist die Notfallversorgung organisiert? Welche Regulierungs- und Versorgungsmodalitäten existieren auf der anderen Seite der Grenze? Wie ergänzen sich Notfallversorgung und ärztlicher Bereitschaftsdienst? Wie ist die Notfallversorgung in den Krankenhäusern organisiert? Das Themenheft informiert über diese Fragen aus einer deutschen, französischen und schweizerischen Perspektive und geht dabei speziell auf die Regionen am Oberrhein ein.

  • „Study on Cross border cooperation – Capitalising on existing initiatives for cooperation in Cross -border regions“, März 2018

    Die Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der EU-Kommission hat im März 2018 die Studie „Study on Cross border cooperation – Capitalising on existing initiatives for cooperation in Cross -border regions“ veröffentlicht. Die Studie untersucht die bisherigen Erfolge und mögliche zukünftige Entwicklungen grenzüberschreitender Kooperationen im Bereich der Gesundheitsversorgung. Die Studienergebnisse bieten einen vertiefenden Einblick in Kooperationen grenzüberschreitender Gesundheitsversorgung mit unterschiedlichen Zielsetzungen und neue Erkenntnisse hinsichtlich verschiedenster Forschungsaspekte im Bereich grenzüberschreitender Gesundheitsversorgung.

  • European Cross-Border Cooperation on Health: Theory and Practice, September 2017

    Die von der Europäischen Kommission herausgegebene Studie "European Cross-Border Cooperation on Health: Theory and Practice" gibt einen Überblick über Initiativen in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich und zeigt auf, wie sich die EU-Gesundheitspolitik mit den EU-Verträgen entwickelt hat. Es werden außerdem gute Beispiele in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit hervorgehoben. Die Studie ist auf Englisch verfügbar.

  • Leitfaden der Gemeinsamen Einrichtung KVG, 2017

    Der Leitfaden ist von der Gemeinsamen Einrichtung KVG im Jahr 2017 veröffentlicht worden und informiert über die Krankenversicherung mit Bezug zur EU/EFTA und über die Leistungsaushilfe für Personen mit einer Grundversicherung in der Schweiz.

  • "Study on better cross - border Cooperation for high - cost Capital investments in health", November 2016

    Die vorliegende Studie zeigt auf, dass grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich kostenintensiver und hoch spezialisierter medizinischer Großgeräte wirtschaftliche Vorteile für die EU-Mitgliedsstaaten bringen könnte, in vielen Fällen wäre es eine win-win Situation für alle beteiligten Parteien. Dennoch sind derartige Kooperationen noch selten vorzufinden.

  • Studie zur Patientenmobilität im Grenzraum Bad Bergzabern, Landau, Wissembourg, Dezember 2016

    Die Studie zur Patientenmobilität im Grenzraum Bad Bergzabern, Landau, Wissembourg ist im November und Dezember 2016 von Studenten des IEP Straßburg als Studienprojekt unter Leitung des Euro-Instituts und TRISAN realisiert worden. Die Studie analysiert Vorteile und Herausforderungen einer grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung aus der Sicht der Bevölkerung, beurteilt den Wissensstand der Bürger bezüglich der Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung und der Kostenübernahme und identifiziert Praxisbeispiele im Bereich der Patientenmobilität.

  • Zusammenfassung der Studie zum Fachkräftemangel im Gesundheitsbereich am Oberrhein, September 2015

    Die Studie, die im Zeitraum von März 2014 bis September 2015 durchgeführt wurde, analysiert den Fachkräftemangel im Gesundheitsbereich am Oberrhein. Ziel der Studie ist es, einen grenzüberschreitenden Überblick über den Fachkräftemangel im Gesundheitswesen zu geben sowie konkrete Maßnahmen zur Verringerung bzw. Vorbeugung des Fachkräftemangels aufzuzeigen. Vor dem Hintergrund der Mangelsituation setzt sich die Studie mit Fragen der grenzüberschreitenden Anerkennung von Berufsqualifikationen auseinander und legt ebenfalls konkrete Handlungsempfehlungen dar. Das Untersuchungsgebiet entspricht dem Mandatsgebiet der Oberrheinkonferenz und erstreckt sich über die Teilregionen Baden, Südpfalz, Nordwestschweiz und Elsass.

  • Studie zum Fachkräftemangel im Gesundheitsbereich am Oberrhein, September 2015

    Die Studie, die im Zeitraum von März 2014 bis September 2015 durchgeführt wurde, analysiert den Fachkräftemangel im Gesundheitsbereich am Oberrhein. Ziel der Studie ist es, einen grenzüberschreitenden Überblick über den Fachkräftemangel im Gesundheitswesen zu geben sowie konkrete Maßnahmen zur Verringerung bzw. Vorbeugung des Fachkräftemangels aufzuzeigen. Vor dem Hintergrund der Mangelsituation setzt sich die Studie mit Fragen der grenzüberschreitenden Anerkennung von Berufsqualifikationen auseinander und legt ebenfalls konkrete Handlungsempfehlungen dar. Das Untersuchungsgebiet entspricht dem Mandatsgebiet der Oberrheinkonferenz und erstreckt sich über die Teilregionen Baden, Südpfalz, Nordwestschweiz und Elsass.

  • Vergleichsstudie Deutschland/ Schweiz im Rehabilitationsbereich, 2012

    Die Studie aus dem Jahr 2012 nimmt einen Vergleich der Rehabilitationskliniken in Deutschland und Frankreich vor. An der Untersuchung teilgenommen haben fünf Kliniken aus dem südlichen Baden-Württemberg und fünf Einrichtungen aus der Schweiz, die durch das Projekt „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit Deutschland/ Schweiz im Gesundheitswesen“ tangiert werden. Die Vergleichsstudie ist von den Vertretungen des Gesundheitsdepartements des Kantons Basel-Stadt und des Landratsamts Lörrachs in Auftrag gegeben worden.

  • Broschüre zum Gesundheitssystem in Deutschland und Frankreich, 2007

    Die Broschüre „Das Gesundheitssystem in Deutschland und Frankreich“ aus dem Jahr 2007 gibt einen Einblick über den Aufbau des Gesundheitswesens, Gesundheitsakteure sowie das System der Krankenversicherung in Deutschland und Frankreich. Die Dokumentation ist im Rahmen der Veranstaltung „Chancen für eine gemeinsame Gesundheitsversorgung über die Grenzen hinweg in Baden-Württemberg, im Elsass, in Lothringen, in Rheinland-Pfalz und im Saarland“ entstanden, die am 26. September 2007 in Karlsruhe stattgefunden hat.

  • Dokumentation "Öffentlicher Gesundheitsdienst in Deutschland, Frankreich und der Schweiz", 2003

    Die Dokumentation des Euro-Instituts aus dem Jahr 2003 thematisiert den Aufbau und die wesentlichen Akteure der Gesundheitsverwaltung in Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

  • Gesundheit im Oberrheintal : Ein Vergleich über die Grenzen, 2002

    Die Studie „Gesundheit im Oberrheintal: Ein Vergleich über die Grenzen“ aus dem Jahr 2002 ist mit dem Ziel erarbeitet worden, die Informationsbasis über den Gesundheitszustand der Bevölkerung für gesundheits- und sozialpolitische Entscheidungsträger am Oberrhein zu verbessern. Die Untersuchung ist gemeinsam von dem Observatoire Régional de la Santé d’Alsace (ORSAL) und dem Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg durchgeführt worden.